Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Chronik der Schwyzerörgeligrossformation Simmental – Saanenland

verfasst durch Gründungsmitglied Arnold Knutti am 14. September 2007

 

 

Vorwort:

Da ich vom ersten Moment an dabei war, schreibe ich bewusst ausführlich wie es zu dieser Gründung der ersten echten Schwyzerörgeligrossformation kam.  Später pflücke ich dann noch ein paar lustige, positive aber auch traurige und weniger positive Rosinen aus dem Vereinsleben.

 

Im Vorsommer 1979 konnte man in den Anzeiger des Simmental und  Saanenland folgendes Inserat lesen! 

Wer Interesse am Örgelen hat oder es erlernen möchte melde sich bei Hans Oesch, Stalden 3616 Schwarzenegg 

 So meldeten sich einige Schüler aus dem Simmental und Saanenland  Anfangs wurde von den Schülern abwechslungsweise ein Lokal bestimmt um zu üben, bis wir feste Standorte hatten. Dies waren Wirtschaft Glütsch, Zwieselberg,  Schulhaus St.Stephan und Kirchgemeindehaus Gstaad. So unterichtete  Hans Oesch dreimal wöchentlich die Schüler.  Auf den Knien ging er von einem zum andern und zeigte ihnen die Griffe.  Mit einfachen Stücken wurde begonnen, wie „ Ds Bäbi het es Loch im Buch“ oder „ Öpfelimarsch“  aber schnell einmal ging’s hinter schwerere Stücke die Hans selber für seine Schüler komponierte. Bald einmal kam er mit dem heute noch bekannten Stück „Nicole Marsch von Hans Oesch“ mit dem kam so richtig der Aufschwung. Ab 1980 wurden alle Monate einmal alle drei Gruppen zusammengenommen um zusammen zu musizieren. Sofort entwickelte sich ein gutes Zusammenspiel und wir genossen Dies. So kam es, dass Hans uns im Frühjahr 1981 an damals sein Ländlertreffen in Schwarzenegg zum Auftritt meldete. Sehr stolz gingen wir mit zitterigen Knien in den Bären Schwarzenegg, dort hat uns Hans schon vorher bekannt gegeben.   Schon vor dem Auftritt kam ein eher“ Langhaariger“ zu mir und fragte mich über verschiedene musikalische Sachen, weil Hans anders zu tun hatte. Zuerst traute ich diesem nur halb, aber als wir am spielen waren bemerkte ich diesen Mann in der vordersten Reihe, und machte Notizen. Nach grossem Applaus verliessen wir die Bühne und am Ausgang war wiederum dieser Mann dort und sagte zu mir. „Er wolle uns für einen Auftritt für die Frühlingseröffnung im Kursaal Interlaken angaschieren , denn er sei Paul Ammacher aus Interlaken“ ich dachte ich höre nicht gut, und als ich dies den andern kundtat stieg in uns die Freude und Stolz enorm.

Diesen erfreulichen Auftritt werde ich etwas näher beschreiben.  Beim Eintreffen war eine eigenartige Ambiace vorhanden, die Bühne war dekorativ gestaltet. Mit Strohballen war eine Tribüne gemacht worden und mit 1. Augustfackeln war die Beleuchtung. Für den Auftritt befahl uns Paul Ammacher, dass  zuerst nur ein Spieler auf die Bühne kommt mit einem Stück beginnt und dann abwechslungsweise von hinten links, dann rechts immer eines dazu kommt und hilft spielen bis alle da sind.  Irene Mani war die erste die mit unserem Stück „Nicole“  eröffnete.  Nach  zwei Stücken war der tosende Applaus so enorm dass wir uns mit einer Zugabe verabschiedeten. Diesen Erfolg wo wir dort ernteten ist unbeschreiblich. Nach diesem sehr erfolgreichen Auftritt kam zum erstenmal der Gedanke auf, uns zu organisieren. Denn wenn  es etwas Geld gibt muss dies auch jemand verwalten darum braucht es einen Kassier, Präsident und Sekretär. So kam der Gedanke man könnte eine Schwyzerörgeligrossformation gründen. Hans sagte mir er helfe uns wo er könne, aber die Aemter in einem Vorstand müsst ihr Euch selber zuteilen. Ich nahm damals sofort Kontakt auf mit Willi Schmid auf, der zu dieser Zeit die Schwyzerörgelifründe Bern präsidierte. Er gab uns manchen guten Ratschlag und besuchte uns auch an Proben und fand auch dass wir auf dem rechten Weg seien. So wurde Willi der Götti für unsere Geburtsstunde der Grossformation. So wurde auch die Gründung vorangetrieben, hatten auch einen Präsidenten vorgesehen der aber im Sommer 1981 auf einmal den Rückzug nahm und die Gründung wurde verzöger Die Gründung wurde erneut vorangetrieben,  ich konnte damals aus zeitlichen Gründen den Präsidenten nicht annehmen da ich an meinem Scheunenneubau war und  Tag und Nacht sehr viel Eigenarbeit leistete. So wurde es doch 14. Januar 1982  wo zur Gründungsversammlung eingeladen wurde die ich als Gründungspräsident leitete. Als erste Präsident konnten wir damals Berchten Bernhard aus Schönried gewinnen. Einen fünfköpfigen Vorstand wählten wir dort.Präsident Berchten Bernhard, Schöried, Vizepräsident Knutti Arnold, Schwenden, Kassier Kropf Hansruedi, Bächlen. Sekretärin Jaggi Ida, Därstetten und Musikleiter Hans Oesch, Schwarzenegg. Der Name wurde gewählt, „Schwyzerörgeligrossformation Simmental – Saanenland“  denn wir waren die erste Grossformation die nur aus Schwyzerörgeli bestand.   Die Statuten wurden erst später in Angriff genommen, das war eine Aufgabe des neuen Vorstandes. Auf diese Gründung war  ich sehr stolz, denn genau eine Woche später wurde die Schwyzerörgeligrossformation Wimmis gegründet. Von da an hatten wir auch ein festes Vereinslokal, der Saal des Hotels Simmental Boltigen. Hans kam dann auf die Idee, dass wir auch ein Ländlertreffen organisieren sollen. So kam es dass am Bettagfreitag  17. September 1982 das erste Ländlertreffen  im Gemeindesaal Zweisimmen über die Bühne ging. Schon zum erstemal war der Saal bereits voll besetzt. Von da an wurde er jedes Jahr immer voller bis zum Zerplatzen.Mitgliederzahl nahmen  Zusehens zu so dass meisten eine Mitgliederzahl zwischen 30 und 40 Mitglieder waren, und dies noch heute ist. Auch die Auftritte mehrten sich so zwischen 10 und 20 pro Vereinsjahr. Eigentlich war jeder Auftritt ein Ziel für uns auf diesen hin wir immer intensiv probten, das ist jedoch auch heute nicht anders.Es gab aber auch höhere Ziele die ins Auge gefasst wurden, und diese uns regelrecht herausforderten.

Ein hohes Ziel wurde gesetzt für das Eidg. Ländlertreffen  1983 in Interlaken.So mit den besten Formationen der Schweiz zu messen, und dies unter einer Fachjury die einen Expertenbericht ausfüllten war für uns eine volle Herausforderung. Erst noch als vorgängig in der Vorschau auf DRS 1 die Nicole natürlich von uns gespielt als Signet mehrmals täglich ausgestrahlt wurde. Doch wir konnten diese Hürde gut meistern, und der Expertenbericht  fiel positiv aus.

1984 Hatte Hans mit uns grosses vor, nämlich eine LP zu machen. Er kam immer wieder mit neuen Stücken die wir lernten so dass wir diese auf einer LP verewigen konnten, als Gast konnten wir das Jodlertrio Mani begrüssen. So machten wir die Aufnahme Ende 1984 in Lindau bei Schmid Ruedi, dieser Tonträger verkaufte sich sehr gut.

Am 2. Dezember 1984 durften wir  am Fernsehen in der 1. Sendung  Gala für Stadt und Land von Wisel Gyr auftreten. Zusammen mit den  Wimmiser und Bernern wurde auch ein Stück gespielt. Es war sicher für manches ein eigenartiges Gefühl in Lötschenbach im Studio 1 Fernsehluft zu schnuppern.

27. April 1985 Erster Gönnerabend im Hotel Simmental  Boltigen. Da wir unsere Fans zu Gönnern machten waren wir ihnen auch ein Konzert schuldig. Als Gast hatten wir damals Edelweiss-Sternen Grindelwald, und die Grossformation machte einen gelungenen Abend mit Unterfomationen der Gf. mit Örgeliklänge, Jodel und Alphorn.

19./20. Oktober 1985 gönnten wir zum erstenmal eine Reise, und zwar ins Appenzellerland. Zielort dieser Reise war Wildhaus Toggenburg,  Was dort mit Örgelimusik, Jodelgesang  und Feststimmung  abging ist nicht zu beschreiben, vor allem dann als unser Peter Ogi die Witzkiste öffnete. Auf den Säntis, dann durch Appenzellerland rundete die am nächsten Tag ab. Von da an wurde die Vereinsreise wenn nicht etwas Grösseres geplant ist, alljährlich abgehalten. Denn es fördert die Kameradschaft und Gesellschaft.

16. Mai 1986 Letztes Ländlertreffen in Schwarzenegg.

18./19 Oktober 1986 Vereinsreisen nach dem Süden d.h. Simplon – Oberitalien – Tessin – Gotthard – Susten – Simmental.

29. März 1986 50 jähriger Geburtstag von unserem Housi, wir besuchten Ihn auf seinem Heimwesen auf der Schwarzenegg.

4. September 1987 Eidg. Ländlertreffen in Martiny, auch dies ein voller Erfolg.

17./18. Oktober ging die Vereinsreise in den Schwarzwald-Elsass.

9. Dezember 1987 Ein ganz besonderer und einmaliger Anlass bestand hervor. Dölf Ogi als Bundesratskandidat wurde zum Bundesrat gewählt. Unser Mitglied Ogi Peter Cousin von Dölf organisierte uns um bei einer allfälligen Wahl ihn zu empfangen. Im Bürgerhaus war unser Warteraum wo dass ganze Prozedere am Bildschirm mit verfolgt werden konnte. Die Spannung war sehr gross bis die positive Wahl bekannt war. Sofort begaben wir uns in die Wandelhalle und spielten Ihm zum Empfang auf. Ein wunderbares unvergessliches Ereignis.

Ueltschi Urs bereicherte uns in diesem Jahr mit einem selbstkomponierten Walzer. „ Gaffihalt bir Antoinette.“

7. Mai 1988 Aufnahme der 2. LP.  Nach Lindau chauffierte uns der frischgebackene Carchauffeur Styffeler Sami mit einem gemieteten Trittencar wo er bei dieser Gelegenheit auch gerade eine Stelle bei der Firma Tritten antreten durfte. Bei der Aufnahme geschah ein unerfreulicher Zwischenfall, als unser Leiter Huosi  von einem Bauchwehanfall befallen wurde und so den Ausstand nehmen musste. Glücklicherweise ging dies zum positiven vorbei,  aber wir kamen dadurch in Zeitnot. Trotzallem entstand gleichwohl ein guter Tonträger.

28./29. Mai 1988 Vereinsreise nach Zermatt.

16. September 1988 durften wir an unserem Ländlertreffen den neuen Tonträger taufen, Als Plattengötti war Hans Sumi Gemeindepräsiden Zweisimmen dabei und brachte uns die besten Wünsche zum gelungenen Werk.

Auch das Schicksal macht auch bei der Grossformation mit. Wie ein schwarzer Faden zog es durch das ganze Jahr, durch die heimtückische Krankheit Krebs unserer lieben, erst 20 jährigen Kameradin Brigitte Stucki der sie am 9. Januar 1989 leider viel zu früh erlag. Brigitte war mit Ihrer Fröhlichkeit immer wieder aktiv dabei wenn es ihre Krankheit erlaubte und durch Ihr hoffnungsvolles und heiteres Lachen ihre bittere Krankheit überbrückte,  sie war immer voller Hoffnung und in jedem Brief schrieb sie, dass sie so bald es gehe wieder dabei sein wolle. Doch es sollte nicht so sein.

Am 26. Mai 1989 machte das Schweizer Fernsehen Aufnahmen von uns für die damaligen Sendung  „Öisi Musik“ von Wisel Gyr. Mit Hans Oesch wurde diese am 8. Juli ausgestrahlt.Dieser Tag war auch die Geburtsstunde unserem heutigen Mitglied Corinne Knutti.

29. Juli 1989 Erster Kontakt mit den Schwyzerörgelifründe Felsberg auf dem Rinderberg.

21./22. Oktober 1989 Vereinsreise zu den Felsberger nach Chur.

15. Dez. 1989 Live Übertragung  am Radio DRS 1 Mit der Katri Hasler aus dem Rüttikeller Gtsaad.

1. Juni 1990 Erstmals wurde das JE-KA-Mi in Därstetten durchgeführt das die jährlichen Gönnerabende ablöste.  Dies konnten wir als erfolgreich buchen.

20./21. Oktober 1990 Vereinsreise nach Luzern.

7./8. September 1991 Eidg. Ländlertreffen in Küssnacht. Zum erstenmal machten wir zwei Tage das die Vereinsreise ersetzt und dies lohnte sich auch. An Gemütlichkeit und Festlichkeiten fehlte es da nicht. Auf unsern Erfolg  durften wir stolz sein.

13. September 1991 10. Ländlertreffen in Zweisimmen. Grossrat Sumi Hans überbrachte uns auch im Namen der Gemeinde Zweisimmen die besten Wünsche mit, und fügt dazu dass geraden mit dieser Grossformation verschiedene Bergtäler zusammengenüpft werden und eine Einigkeit bilden. Auch das Radio DRS 1 war durch Gottfried Aegler vertreten.

5./6. September 1992 Vereinsreise in die Nordostschweiz.

7. November 1992 25 Jahre Schwyzerörgelifründe Felsberg.  Wir entschlossen uns, sie zu überraschen indem niemand etwas davon wusste ausser einer Kontaktperson der natürlich anonym bleiben musste  uns die Unterkunft besorgte. Die Überraschung glückte uns vollkommen da wir auf einmal von hinten nach Ihrem Eröffnungspiel vor die ahnungslosen Felsberger hinsetzten und auch aufspielten.  Ein Zitat vom anwesenden Alt Bundesrat Schlumpf: „Solche Überraschungen gelingen nur den Simmentalern.“

Am 17. Februar 1993 demissionierte ich als Präsident und ich wurde zum ersten Ehrenmitglied ernannt und später zum Ehrenpräsident. Mein Nachfolger wurde Romang Göpf aus Zweisimmen.

1993 Erster Auslandaufftritt. Wir durften nach  Luxemburg um bei der Freiwilligen Feuerwehr Merscheed am Schweizer Weekend aufzutreten.  Im Laufe der Jahre waren wir einige male dort.

Im September 1994 Vereinsreise nach Pontresina Engadin.

Im September 1995 Eidg. Ländlertreffen in Appenzell das auch wieder zu einem Erfolg wurde.

1995 produzierten wir wiederum einen Tonträgen mit dem Namen „Fahr guet“ Das war auch der Moment da unser lieber Housi die Leitung an unseren heutigen Leiter Urs Ueltschi den Dirigentenstab übergab.

Ab 1995 wurde zum erstenmal eine Ländlerweihnacht im Landhaus Saanen organisiert, die sich bis heute alljährlich wiederholte.

1996 Leider wurde auch unser lieber Präsident Romang Göpf von der heimtückischen Krankheit Krebs heimgesucht deren er im Juli für immer von uns  verabschiedete. Der Vizepräsident Dänzer Robert aus Abläntschen trat seine Nachfolge an.

Ich hatte einmal die Idee für ein Eidg. Grossformationentreffen zu organisierten und hatte damals mit den Felsberger und Aarauerschwyzerörgelifründe Kontakt.1997 realisierten die Felsberger zu Ihren 30 Jahr Jubiläum die Gerburtsstunde für ein Eidg. Ländlertreffen in  Felsberg , das schon zum erstenmal ein voller Erfolg wurde.

1999 Eidg. Ländlertreffen in Interlaken.

2001 Der vierte Tonträger „Für ä Örgelinachwuchs“ wurde produziert.

2001 Das 2. Grossformationentreffen wurde in der Riederalp ausgetragen, und ein voller Erfolg war. Damals wurden wir zusammen mit den Thuner Schwyzerörgelifründe  zum nächsten ausführen des Treffens ausgewählt.

11. Oktober 2001 wurde für das dritte Grossformationentreffen von uns ein OK gegründet. Unter dem OK Präsident Sumi Jöggu wurde die Vorarbeit in Angriff genommen.

2002 Zum 20 jährigen Jubiläum gönnten wir uns eine drei tägigen Reise ins Zillertal. Oh wie herrlich!

2003 Eidg. Ländlertreffen in Bulle.

2004 Dänzer Werner übernahm das Amt des Präsidenten von seinem Vater Robert.

Im Februar 2004 wurde unser langjähriger Leiter und Ehrenmitglied Hans Oesch an einem Schlaganfall für immer abberufen.

Im Mai 2005 wurde auch eine ehemalige Gründerin Jaggi Frida durch Krebs in die ewige Heimat abberufen.

19./20./21. August 2005 wurde das LGFT durch einen vierjährigen Aufbau unseres OK mit dem OK Präsident Jöggu Sumi an der Spitze in der Sporthalle Wiriehorn Diemtigtal ausgetragen.  30 Grossformationen nahmen an unserem Anlass teil, was zu einem vollen Erfolg führte. Schon der Freitagabend wurde durch ein grosszügiges Programm voll belohnt. Es waren teilweise bis 1300 Personen anwesend. Nach diesen erfolgreichen aber sehr regenreichen Tagen wurden wir in der Nacht auf den Montag des andern belohnt. Das Hochwasser 2005 schloss einige Helfer für 3 Tage in das hintere Diemtigtal ein, nicht einmal Telephon oder  Natel mit der Aussenwelt war möglich. Glücklicherweise kamen alle Grossformationen heil nach Hause.

5. Oktober 2006 Kaum zu glauben! Wir durften nach Amerika! Juhe! Die Grossformation, Familienkapelle Knutti  und Alphorntrio Berner Oberland. Abflug in Kloten nach Chicago. Schon Im Flugzeug  auf 11000m über Kanada durfte Familie Knutti aufspielen, einmaliges Erlebnis erst noch für Corinne die anschliessend Solo bei den Flugkapitäne im Copik aufspielen durfte. Was wir in Amerika erlebten gäbe für sich ein Buch. Immerhin hatten wir dort 8 Auftritte die alle mit grossem Interesse der Auslandschweizer verfolgt wurde. Von Chicago nach New Glarus, Wisconsin dann Inlandflug nach Westen Phönix, Scottsdale, Grand Cainning, Los Angeles, Hollywood, San Diego all dies durften wir erleben mit allen Attraktionen.

2007 produzierten wir denn 5. Tonträger zu unserm heutigen 25. Jubiläum erstmals mit 25 Stücken.

Am 21. August 2007 müssen wir wiederum Abschied nehmen von einem lieben Aktivmitglied. Die liebe, hilfsbereite und aktive Marianne Nussbaum ist auch einer Krebskrankheit im Alter von erst 55 Jahren erlegen.

Letztes Wochenende am 8./9. September 2007 besuchten wir das 10. Eidg. Ländlertreffen in Stans, das zur vollen Zufriedenheit ausfiel. Sehr gemütlich war es dort,

Heute am 14. September 2007 sind noch vier Gründungsmitglieder dabei, dies sind Pasinetti Heidi, Luchs Berti, Stryffeler Sami und Knutti Arnold.